unit records
//Home   //About   //Katalog   //Konzertdaten   //Links   //kontakt  English
 
//katalog  //Leafar
Höhenluft  
 
Artist: Leafar
 
Album: Höhenluft
 
Katalog Nr: UTR 4205
 
Releasedatum: 16.05.2008
 
Albumdauer: 50:37
 
Line-Up: Rafael Schilt âEUR" Tenor Saxophone
Nat Su âEUR" Alto Saxophone
Wolfgang Zwiauer âEUR" Bass
Samuel Rohrer âEUR" Drums
 
Credits: Recorded August 9./10. 2006 at Radiostudio Zürich by Daniel Dettwiler
Mixed and mastered by Daniel Dettwiler, Idee und Klang, Basel
Produced by Rafael Schilt
Executive Producer: Peter Bürli (DRS 2)
 
Liner Notes: Sinn und Sinnlichkeit
Stellen Sie sich vor, vier Autoren würden zur gleichen Zeit aus ihren Büchern vorlesen. Es entstünde ein heilloses Gewirr aus Wortfetzen, das Chaos hätte über die Kunst gesiegt. Für die Sprache gilt: eins nach dem andern. Für die Musik und ganz besonders für den Jazz gilt hingegen: alles miteinander. Der Sinn des Jazz liegt nicht zuletzt in der Sinnlichkeit, die sich aus dem hellhörigen Zusammenspiel von eigenwilligen Charakteren ergibt. Diese Gleichzeitigkeit von Team-Geist und ausgeprägter Individualität birgt durchaus ein utopisches Potenzial. Im Fall des Quartetts Leafar wird aus der Utopie Realität.
Primus inter pares dieser Gruppe ist der Tenorsaxofonist Rafael Schilt. Er hat seine Kompositionen sowie die Bearbeitungen der Trickfilmmelodie «Jungle Book» und Domenico Modugnos Canzone «Amara Terra Mia» so angelegt, dass sich Formbewusstsein und Freiheitsdrang der Musiker die Waage halten. Da gibt es zum Beispiel eine Reihe konziser Ãoebergänge zwischen präzis notierten Passagen und spontaner Improvisationskunst. Letztere entfaltet sich nicht selten in dialogischer Manier zwischen den Saxofonisten, wobei der international renommierte Altist Nat Su nicht nur in klanglicher, sondern auch in konzeptioneller Hinsicht wunderbar mit Schilt harmoniert. Die agilen Linien des Bassgitarristen Wolfgang Zwiauer nehmen oft die Gestalt einer dritten, unabhängigen Melodiestimme an: So entsteht ein faszinierendes, gleichermassen engmaschiges und polyphones Geflecht. Ein Gegengewicht zu dieser Komplexität bilden die Pop-Song-Melodik und die Ostinato-Grooves, mit denen Schilt seine Stücke erdet. Dass die Gravitationskraft nicht zu gross wird, dafür sorgt der Schlagzeuger Samuel Rohrer. Der furiose Beat-Jongleur bündelt unterschiedlich starke Fliehkräfte zu polyrhythmischen Strudeln und hält die Band am Rotieren.
 
Links: www.rafaelschilt.com
 
 
 
Album kaufen und hören bei:
 
musik kaufen bei cede.chmusik kaufen beim iTunesMusicStore
musik kaufen bei Amazon
 
« zurück zur Übersicht