unit records
//Home   //About   //Katalog   //Konzertdaten   //Links   //kontakt  English
 
//katalog  //Nadelöhr
Merry Melodies  
 
Artist: Nadelöhr
 
Album: Merry Melodies
 
Katalog Nr: UTR 4136
 
Releasedatum: 01.02.2002
 
Albumdauer: 42:51
 
Line-Up: Christian Strässle âEUR" Violin, Monster-Viola
Christoph Grab âEUR" Saxes
Mathias Gloor âEUR" Piano, Synthesizer
Dominik Burger âEUR" Drums, Vibraphone
 
Credits: Recorded direct to two track, May 18 at Jazzfestival Schaffhausen 2000 by Martin Pearson and December 16/17 2000 at Radiostudio DRS Zürich by Ron Kurz
Remix by Nadelöhr
Mastered August 6 2001 at Echo Chamber by Dan Suter in Zürich
 
Liner Notes: Live-Musik zu Trickfilmen
Wie klingt ein grossmäuliges, schwarzes Monster, das einem kleinen Trippelwesen nachstellt? Nach welchem Takt tanzen Noten, welche den Eingeweiden eines Federviehs entsteigen und die geraden Linien seiner Gedanken verwirren? NADELÃ-HR hat die Töne für diese Bilder und Geschichten gefunden: trippelnde und tröpfelnde, wüste und gefrässige, aufsässig überdrehte und geordnet schöne, hart fallende und weich perlende. Trickfilmmusik eben. Eine Musik der schnellen Schnitte, eine expressive, emotionale Tonspur zu Perlen der Trickfilmkunst. Als «Musique cinématographique» wurde in der französischen Presse NADELÃ-HRâEURTMs vielgelobte, im April 1999 erschienene CD «Charming Stories» beschrieben. Wenn das kein Versprechen ist!
Die Filme: THE KING SIZE CANARY, Tex Avery, USA 1940; JEAN-CLAUDE DES ALPES, Claude Halter und Ted Sieger, CH 1991; BITZ BUTZ, Gil Alkabetz, Israel 1984; VISIONS, Kilian Dellers, CH 1995; FLUGBILD, Thomas Meyer Hermann, D 1986/87; DIRDY BIRDY, John R. Dilworth, USA 1994; TIME OUT, Priit Paern, Estland 1987.
Pressestimmen: "Hervorragend ist die Vertonung von fünf Trickfilmen unterschiedlichster Machart durch das Quartett Nadelöhr. Alles ist da, Spielwitz, Originalität, kompositorisches Geschick, brillante Technik und Präzision. Die vier Musiker spielen sich durch ausgetüftelte Arrangements als wärâEURTMs heiterer Spass, sie mischen Jazz und Kammermusik, Klischees und Elemente der Film- und Programmmusik, sie akzentuieren jede Pointe des Films und geben dann musikalisch noch eins drauf. Ein Höhepunkt des Festivals!"
© 2000 Christian Rentsch, Tages-Anzeiger
 
Links: www.myspace.com/nadelohr
 
 
 
Album kaufen und hören bei:
 
musik kaufen bei cede.chmusik kaufen beim iTunesMusicStore
 
« zurück zur Übersicht