unit records
//Home   //About   //Katalog   //Konzertdaten   //Links   //kontakt  English
 
//katalog  //sonus@anima
sonus@anima  
 
Artist: sonus@anima
 
Album: sonus@anima
 
Katalog Nr: UTR 4186
 
Releasedatum: 01.06.2007
 
Albumdauer: 50:20
 
Line-Up: Elvira Plenar âEUR" piano, prepared piano
Karin Ernst âEUR" laptop
 
Credits: Recording/Mix: Krishna Meindl, Frankfurter Musikbüro, 2006
 
Liner Notes: Klang und Seele, sonus und anima, haben eine gemeinsame Adresse.
Natürlich kann man, während sie sich miteinander bewegen, vorübergehend erst einmal die Seele dem Klavier zuordnen und den Klang dem Laptop und beide in zwei Welten dividieren: dem Laptop also die Welt der Geräusche zuordnen und der Bearbeitung von Klängen, die woanders erzeugt worden sind, und dem Klavier die Musik, die Kreativität, die Spannung, die Geschichte.
Das ist natürlich viel zu einfach. Das Klavier wird von einer Pianistin gespielt, die sich nach langer Beschäftigung mit elektronischer Klangerzeugung und Klangbearbeitung dafür entschieden hat, beim Klavier zu bleiben, ohne Klangverzicht üben zu wollen. Und am Laptop sitzt eine Musikerin, die dem Klavier sehr nahe kommt âEUR" sei es, indem sie antwortet und in einen Dialog eintritt, sei es, indem sie durch Echtzeit-Klangbearbeitung der Pianistin einen verfremdenden Spiegel leiht und sie zum Dialog mit sich selbst verleitet. Und weil niemand mit sich selbst in einen echten Dialog geraten kann, ist klar, dass es sich um einen Dialog mit einer anderen Musikerin handelt, unter einer gemeinsamen Adresse: sonus@anima.
Es kommt also zu Synthesen, die die Trennschärfe zwischen beiden verwischen, und die alten Vorstellungen musikalischer Ordnung stimmen nicht mehr recht. Es gibt keinen markanten, prinzipiellen und sinnvollen Unterschied zwischen Musik und Geräusch, wenn beide sich miteinander verweben und sich in gegenseitige Reaktionen hineinlocken oder sogar miteinander verschmelzen. Und keineswegs ist das traditionelle Instrument Klavier für die Musik zuständig und die historisch vergleichsweise neue Elektronik für deren Bearbeitung. Denn die Bearbeitung geschieht nicht immer nachträglich, sie kann auch Voraussetzungen schaffen oder neu definieren und ihrerseits Reaktionen provozieren. Manchmal erforschen beide ihre Reaktionsmöglichkeiten, manchmal scheinen sie sich zu teilen und nebeneinander her zu gehen. Aber immer sitzen sie im gleichen Boot. Weil es, und hier stimmt doch endlich mal eine überlieferte Weisheit, keine Musik ohne Klang gibt.
Elvira Plenar und Karin Ernst bewegen sich miteinander. Sie hören und reagieren aufeinander, füllen Lücken. Sie reichern an, was die andere an Material liefert, ohne dass sonus und anima dabei schwerer würden. Sie schichten nichts übereinander. Sie bevorzugen eine gemeinsame Schreit- oder FlieÃ"Ybewegung, ein Umeinander, bei dem sich eine Richtung wie von allein ergibt. Anders als in der Natur herrscht hier, in der Musik, keine Schwerkraft. Sie entsteht aus dem, was die beiden Musikerinnen den Tönen mitgeben.
Hans-Jürgen Linke, Frankfurter Rundschau

Elvira Plenar, Frankfurt, Deutschland
Piano/Synthesizer/Komposition/Electronic Music Producer
Geboren in Zagreb/Kroatien
Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz (Ã-) âEUR" Klassik und Jazz
Zusammenarbeit mit: Peter Kowald, John Betsch, Marilyn Mazur, Lindsay Cooper, Phil Minton, Fritz Hauser, Urs Leimgruber, Marilyn Crispell, Ulrike Haage, Vitold Rek, Annemarie Roelofs, Robin Schulkowsky, John Schröder, John Tchicai, Hans Ulrik, N. P. Molvaer, Audun Kleive, Alfred Hart, Hugh Hopper, Sally Potter, PalleMikkelborg, Maggie Nicols, Irene Schweizer, Alexander Perkin, etc .
spielte an div. Festivals in ganz Europa, Kanada und USA
Kompositionen für die eigenen CD-Produktionen, Theater und Filmarbeiten, Zusammenarbeit mit den Autoren A.N. Herbst, P. Böhmer, H. Hübsch, O. Pastior, B. Dirnfellner, F. K. Waechter, Anna Rheinsberg
âEUR¦Elvira Plenar kommt es darauf an, beim Spielen einen Schwebezustand zu erreichen, in dem sie weder konstruktivistisch musikalische Abläufe plant noch eine Unmittelbarkeit im Ausdrucks-Moment herstellt, sondern sich in eine Art Trance steigert. Eine Trance, die einen Spannungszustand ermöglicht, der sich zur fast eigenständig arbeitenden Steuerungsinstanz der Musik macht, in der die Unmittelbarkeit des Augenblicks und das Formbewustsein sich nicht im Wege stehen.
1993 Jazz Preis des Landes Hessen
SAE Zertifikat : Electronic music producer

Karin Ernst, Zürich, Schweiz
Computermusikerin, Saxofonistin (Jazz, freie Improvisation)
Beschäftigt sich seit mehreren Jahren intensiv mit elektronischer Musik (digitale Klangsynthese, Computermusik, Live-Elektronik)
Studium bei Gerald Bennett und Gary Berger an der Hochschule für Musik und Theater (HMT) in Zürich.
Arbeitet als Live-Musikerin, Sound-Designerin und Komponistin
Musik für Filme, Hörspiel und Kunst-Performances
Mitglied im Komponisten-Kollegium des Schweizerischen Zentrums für Computermusik
Aktuelle Projekte:
âEURzsonus@animaâEURoe mit der Pianistin Elvira Plenar
âEURzDUEâEURoe mit der Flötistin Susann Wehrli
âEURztextonâEURoe mit der Schauspielerin Tiziana Jelmini
Regelmässige Projekte mit der Mezzosopranistin Isabel Kempinski
 
Links: www.elviraplenar.de
 
 
 
Album kaufen und hören bei:
 
musik kaufen bei cede.chmusik kaufen beim iTunesMusicStore
musik kaufen bei Amazon
 
« zurück zur Übersicht